Lingen Brothers

  • Hochdeutsch
  • Kölsch

Die Lingen Brothers sind aus einer Gruppe junger Männer entstanden, die zusammen mit dem Literaten Hans Lingen die Große Kölner bei Veranstaltungen unterstützt hat. Aus Ihnen sind die heutigen Heinzelmännchen hervor gegangen. Dieses besondere Engagement zeigte sich hauptsächlich durch praktische, handwerkliche Unterstützung aber auch als musikalische, künstlerische Arbeit auf der Bühne.

Das Gründungsdatum ist nicht genau bekannt, geeinigt hat man sich auf das Jahr 1972. Fest steht, dass die Lingen Brothers „oberjeck“ und besser als die „Jacob Sisters" waren: Nach einem gelungenen Auftritt der Lingen Brothers und einer weniger gelungenen Show der Jacob Sisters erklärte der damalige Präsident Heinz-Helmut Simon: „Wat bruche mer die Jacob Sisters, mir han doch die Lingen Brothers“. Damit war dann auch die Namensfrage geklärt.

Heute gibt es mehr Lingensisters als Lingenbrothers. Denn auch hier können Frauen, wie überall bei der Großen Kölner, Mitglieder sein. Die Brothers und Sisters pflegen das Vereinsleben mit regelmäßigen Stammtischen im „Jan von Werth“, Ausflügen und Erinnerungen an verstorbene „Bröder und Söstere“.

Sven Ohrem

Sven Ohrem

En d´r Großen Kölner jit et och Fründschafte un Klübcher, die us luuter Freud entstande sin. Mir meinen he de „Lingen Brothers“. Doderzo jehürt och e klein Verzällche: Et woren ens ene janze Rötsch junger Pooschte, die däm domolije Literat Hans Lingen en jroße Hölp wore. Die jung Fetze han hinger d´r Bretz jemaat un jedon, jeschruv, jeknuf ävver och op d´r Bühn jespellt un jesunge.

Dat Datum d´r Jründung es nit esu jenau bekannt. Et mööt ävver em Johr 1972 passet sin. De Große Kölner hät domols noh einer nit esu jenöchlichen Show der „Jakob Sisters“, däm Hans Lingen sing ungerstötzende junge Kääls op de Bühn jedäut: Un dat deit fluppe! Die brahte met ihrem Spell däm Volk ene jroße Spaß. Dä domolijje Präsides, Heinz-Helmut Simon, deit bejeistert usrofe: „Wat bruche mer de „Jakob Sisters“? Mir han doch de „Lingen Brothers“! Un domet wor dat Problem d´r Namensfindung jelös.

Hückzedaachs jit et mih „Lingen Sisters“ alswie „Lingen Brothers“. Selvsverständlich künne he, wie üvverall bei d´r Großen Kölner, och de Fraulück dat Levve en d´r Jesellschaff fläje. De „Brothers“ un och de „Sisters“ dreffe sich räjelmäßich en d´r Weetschaff „Jan von Werth“, zo Fahrte en et Jröne un dun och ehr dude „Bröder un Söstere“ met vell Jeföhl jedenke.

Zahlen und Daten

1972

Gründung

1990

Entstehung Marsch der Lingen Brothers

Ansprechpartner