Historie

  • Hochdeutsch
  • Kölsch

Als eine der ältesten Karnevalsgesellschaften in Köln hat die Große Kölner KG e.V. 1882 eine lange und traditionsreiche Geschichte. Viele bedeutende zeitgeschichtliche Zeugnisse werden in unserem Archiv in der Ratsstube des Gürzenich aufbewahrt.

Der Gründung im Jahr 1882 durch August Wilke war eine Abspaltung von der „Großen von 1823“ voraus gegangen. Durch aktive Brauchtumspflege und großes kulturelles wie soziales Engagement hat die Große Kölner die Geschichte des Kölner Karnevals und der Stadt Köln mitgeprägt. In jeder der bisher zehn präsidialen Amtszeiten ziehen sich die drei K's: „Kunst, Kirche, Karneval“ konstant als roter Faden durch unsere Aktivitäten. Das 125jährige und 130jährige Jubiläum hat die Große Kölner mit einem festlichen Pontifikalamt in der Basilika St. Aposteln gefeiert. Die Gesellschaft kann stolz auf ihre Geschichte sein. Dennoch ruht sie sich heute nicht auf Vergangenem aus und blickt gespannt in die Zukunft, die im nächsten Augenblick schon Vergangenheit und einen Moment später Tradition sein kann.

Seit 1886 nimmt die Große Kölner am Kölner Rosenmontagszug teil. Ende des zweiten Weltkriegs hat sie mit viel Einsatz zur erfolgreichen Wiederbelebung des Kölner Karnevals beigetragen. 1952 wurde der Prinz für das Dreigestirn gestellt. Präsident Heinz Helmut Simon war im letzten Jahrtausend sogar als Stockpuppe im roten „Große Kölner Frack“ im „Ensemble“ des Hänneschen Puppentheaters vertreten. 1993 öffnete sich die Große Kölner als eine der ersten Gesellschaften für weibliche Mitglieder. Seit dem Jahr 2000 gibt es bei der Gesellschaft mit Stefan Benscheid und Dr. Joachim Wüst eine präsidiale Doppelspitze, ein absolutes Novum im Kölner Karneval.

Klaus und Willi

Klaus und Willi

De Große Kölner Karnevalsgesellschaft e.V. 1882 hät mih Johre om Puckel, alswie de mihste andere Vereinijungen un Jesellschafte em hellije Kölle. Wat en all dä Däch passet es un wat sich en unserer Vatterstadt jedon hät, weed en userem Archiv, dat es die Rotsstuv em Jözenich, jot un secher verwaht.

Em Johr 1882 nohm sich dä August Wilke e Hätz un deit sich mit singer Fründe vun dä „Großen von 1823“ avspalte. Aktive Brauchtumsfläje un vell „Pack an“ för soziale un och kulturelle Engagements litt denne Fründinne un Fründe d`r Großen Kölner am Hätze. Dodurch han se all de Jeschichte vum Kölsche Fasteleer un och vun unserer Vatterstadt metjepräch. Ald 10mol han mir dä Präsides zigg der Jründung jewähselt. Ävver eins han mir dobei nit em Reß jelosse: Uns jroße drei K´s: „Kunst, Kirche, Karneval!“ Unsere 125 un och dä 130ste Jebootsdaach han mir met enem fessliche Pontifikalamp en d´r Basilika Zint Apostele jefiert. Mir Große Kölner sin ärch stolz op all die Johre. Ävver mir reste nit nor po däm Ahle, enä, mir luure och jespannt op de Zokunnef. Denn die kann jo em nöhkste Hätzschlaach ald eröm un noch ene Däu wigger Tradition udder sujar Brauchtum sin.

Zigg 1886 nemmp de Große Kölner ald am Kölsche Rusemondaachszoch deil. Am Engk vun däm 2. Weltkreech han mer uns zesamme jezaut un dä Kölsche Fasterlovend met Hätz un Hand widder an et Levve jehollt. Em Johr 1952 ald, han mir dä Prinz Karneval jestellt. Övverijjens Historie: Unsere staatse Präsides, dä Heinz Helmut Simon, spellte em Hännesche Thiater en singem rude Frack, als Stockpöppche met. Dat wor quasi ald dem letzte Jahrdausend. 1993 deit sich die Große Kölner, als ein vun de etschte Jesellschaffte, doderzo opmaache, och Fraulück opzenemme. Un zigg däm Johr 2000, han en d´r Jesellschaff met Stefan Benscheid un däm Dr. Joachim Wüst zwei Häre als Dubbelspetz et Rejalt. Dat jitt et nor bei uns … der Großen Kölner Karnevalsgesellschaft e.V. 1882.

Ansprechpartner

Agnes Stielow

Agnes Stielow

Archivarin

agnes.stielow@grossekoelner.de